Alle Artikel in der Kategorie “Mariandreina Baasch

Kommentare 0

ECODESIGN a.demo

Konzeptueller Entwurf_WiSe 2016/17   KURZFASSUNG Ansatz: Einer rasante Zunahme der Bevölkerung bzw. die Wohnungs- und Immobilienmärkte ist in der Zukunft zu erwarten. Da der Anteil der Bauabfälle so groß ist, muss eine ökologische Lösung für die Bauindustrie getroffen werden. Der Ansatz dieses Projekt ist eine Verbesserung… Weiterlesen

Kommentare 0

Dritte Position- Individuelle Ballettschuhe aus dem 3D- Drucker.

  DIE SITUATION:  Manuell gefertigte Ballettschuhe A- Eine Tänzerin braucht zwischen 1- 20 Paar handgefertigte Ballettschuhe pro Monat.  Benötigte Maße für manuell gefertigte Ballettschuhe: die Länge, die Breite, die Form, die Höhe. B- Die Tänzer passen die Schuhe jedes Mal vor dem Gebrauch an.  Anpassung:… Weiterlesen

Kommentare 0

Design > Generative Verfahren < Handwerk

  Generative Fertigungsverfahren eignen sich besonders für das Handwerk, da Einzelanfertigung und Kleinauflagen die Regel sind. Bei der Herstellung von z.B. Schmuck und Zahnersatz wird der 3D-Druck schon vielfach eingesetzt. Studierende des Integrierten Designs an der Hochschule für Künste Bremen haben in Kooperation mit Handwerkern… Weiterlesen

Designing Sleep

Teil der Ausstellung „Schlaf – Eine produktive Zeitverschwendung“ in den Museen Böttcherstrasse [Bremen] mit Werken der letzten drei Jahrhunderte ist eine Auswahl zeitgnössischer Designobjekte von Studierenden des Masterstudios Material und Technologie, die Schlaf begleiten, fördern oder unterbinden. Das Seminar ist Teil des Schwerpunktthemas „Zum Verhältnis… Weiterlesen

Kommentare 0

hello material – Forum für Werkstoffinnovationen

Die spannenden Vorträge des Forums hello material gewährten z.T. sehr detaillierte Einblick in die Arbeiten, Forschungsfelder, Produkte und Visionen der Referenten, die aus Bremen und dem Bremer Umland anreisten. Vertreten waren Institute wie das Faserinstitut Bremen e.V. (FIBRE), das Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Materialforschung (IFAM), das Zentrum für Umweltforschung und nachhaltige Technologien (UFT) oder die Amtliche Materialprüfanstalt (MPA), wie auch Unternehmen wie Woodmosphere, PHI blades oder Faserwerk. Allen gemeinsam waren Material- oder Verfahrens-basierte Innovationen, die in prägnanten Vorträgen präsentiert und zur Diskussion freigegeben wurden. Ebenso öffneten einige Studenten unseres Studios die Designer-Perspektive auf solche Werkstoff-Innovationen, mit denen wir oft umgehen. Abgesehen von dem informativen und inspirierenden Charakter der Veranstaltung, konnten somit viele Kontakte geknüpft und ein professionelles Netzwerk ausgebaut werden, was Potential für zukünftige Kooperationen bietet.

Unsere Gäste – sowohl im Publikum wie auch unter den Vortragenden – schätzten den breitgefächerten Input. Nach ihren Meinungen kann diese Art des Zusammenkommens die Nische bespielen, die zwischen wissenschaftlicher bzw. wirtschaftlicher Praxis und visionärer Gestaltung aufblitzt. Der Einblick in die unterschiedlichen Arbeitsfelder ermöglicht uns Designern dabei immer eine Erweiterung des Horizontes, mit dem wir wieder frisch an neue Projekte herangehen können.

Darüber hinaus konnten wir im Rahmen der Hochschultage einen interessanten Programmpunkt anbieten, der viele Besucher in das Masterstudio Material und Technologie lockte und mit einer angenehmen Atmosphäre zum bleiben und begreifen einlud. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals bei den Referenten bedanken!

 

Kommentare 0

R057 – La Perla

Kurstheme: Die Zeit  Zielobjekt : einer Hocker in zwei Wochen Hocker:  – [stuhlhohes] Sitzmöbel ohne Lehne für eine Person – (landschaftlich umgangssprachlich) jemand, der sich allzu lange an einem bestimmten Ort aufhält, herumsitzend verweilt – (Archäologie) Skelett mit angezogenen Beinen in einem Grab [Quelle: duden.de] Vergänglichkeit: ohne Bestand;… Weiterlesen

Kommentare 0

Leichtsteine für Mauerwerk aus recycelten Porenbeton

Der zementgebundene Formstein besteht aus recycelten Porenbeton in einer Zementmatrix. Diese Leichtmörtelsteine schließen den Baustoffkreislauf des Materials, da der Porenbeton von der Deponierung vorbehaltenes Reststoffes wieder als Wandbaustein eingesetzt wird. Die Mauersteine als Baumaterial könnten für den Innenausbau und Außenmauern benutzen werden (in Industrie, Garagen… Weiterlesen